mr.music - simply the best

The story of

mr.music

Begonnen habe ich mit der Gitarre, dann kamen Akkordeon, Saxophon und Geige, und schließlich habe ich mich auf die elektronische Orgel festgelegt 1976 Erster Auftritt beim Kameradschaftsabend der SK Fichtenberg im Gasthaus zur Krone - noch mit Hohner-Heimorgel und 4 Roadies, die dieses Monster die Treppen hoch tragen mussten. An diesem Abend war mein absoluter Tophit „Rivers of Babylon“.

1976 - 1982

Sporadische Auftritte als Orgelspieler bei div. Festlichkeiten - nur instrumental. Mittlerweile auf meiner selbst gebauten Dr. Böhm Orgel (die einfacher zu transportieren war). Im Wettbewerb „Wo sind Süddeutschlands unentdeckte Orgelkünstler“ belegte ich den 3. Platz. 1982 - 1985 Keyboarder bei der Tanz- und Showkapelle "The Cubes" - mit Heinz Renkenberger (Bass und Gesang), Svend Renkenberger (Schlagzeug und Gesang). Da ich von uns dreien aber am besten singen konnte, war ich der Sänger der Gruppe. Heinz war früher Profi, hatte auch Plattenaufnahmen mit dem "Heinz-Berger-Trio" und dem Vogelquartett (manche sagten auch “Vögelquartett...”)..

1985 - 1987

Wieder als Solo-Entertainer alleine. Mein Künstlername lautete "Mr. Topsound" in Anlehnung an den Typ meiner Orgel: der "Dr. Böhm Top-Sound DS". Da ich aktiv ins Berufsleben eintrat, war es mir Ende 1987 aber zu viel und ich erklärte meine Musikkarriere als beendet.

1990 - 1999

1990 Zweiter Anlauf mit neuem Keyboard (Yamaha PSR6700), neuem Repertoire, neuer PA und neuem Künstlernamen: "mr. music and the horror-Band".

2000 - 2019

Neues Keyboard - neues Repertoire. Mr. music ist jetzt stolzer Besitzer des Yamaha PSR8000 (the Champ). Wochenlang - bis spät in die Nacht wird gespielt, gemixt und neue Titel erlernt.

seit 2019

Nach 19 Jahren wurde es Zeit wieder auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein. Ich kaufte mir ein Tyros 5 von Yamaha. Wieder umlernen, neu registrieren, neues Repertoire usw. Zudem habe ich meine PA rund erneuert. Ich habe mir eine LD Maui 28 G2 zugelegt, die handlicher im Transport und mindestens gleich gut (gleich laut) klingt. Abgerundet mit einer Laser-Light- Show.
mr.music

The story of mr.music

Begonnen habe ich mit der Gitarre, dann kamen Akkordeon, Saxophon und Geige, und schließlich habe ich mich auf die elektronische Orgel festgelegt 1976 Erster Auftritt beim Kameradschaftsabend der SK Fichtenberg im Gasthaus zur Krone - noch mit Hohner-Heimorgel und 4 Roadies, die dieses Monster die Treppen hoch tragen mussten. An diesem Abend war mein absoluter Tophit „Rivers of Babylon“.

1976 - 1982

Sporadische Auftritte als Orgelspieler bei div. Festlichkeiten - nur instrumental. Mittlerweile auf meiner selbst gebauten Dr. Böhm Orgel (die einfacher zu transportieren war). Im Wettbewerb „Wo sind Süddeutschlands unentdeckte Orgelkünstler“ belegte ich den 3. Platz. 1982 - 1985 Keyboarder bei der Tanz- und Showkapelle "The Cubes" - mit Heinz Renkenberger (Bass und Gesang), Svend Renkenberger (Schlagzeug und Gesang). Da ich von uns dreien aber am besten singen konnte, war ich der Sänger der Gruppe. Heinz war früher Profi, hatte auch Plattenaufnahmen mit dem "Heinz-Berger-Trio" und dem Vogelquartett (manche sagten auch “Vögelquartett...”)..

1985 - 1987

Wieder als Solo-Entertainer alleine. Mein Künstlername lautete "Mr. Topsound" in Anlehnung an den Typ meiner Orgel: der "Dr. Böhm Top-Sound DS". Da ich aktiv ins Berufsleben eintrat, war es mir Ende 1987 aber zu viel und ich erklärte meine Musikkarriere als beendet.

1990 - 1999

1990 Zweiter Anlauf mit neuem Keyboard (Yamaha PSR6700), neuem Repertoire, neuer PA und neuem Künstlernamen: "mr. music and the horror-Band".

2000 - 2019

Neues Keyboard - neues Repertoire. Mr. music ist jetzt stolzer Besitzer des Yamaha PSR8000 (the Champ). Wochenlang - bis spät in die Nacht wird gespielt, gemixt und neue Titel erlernt.

seit 2019

Nach 19 Jahren wurde es Zeit wieder auf dem aktuellen Stand der Technik zu sein. Ich kaufte mir ein Tyros 5 von Yamaha. Wieder umlernen, neu registrieren, neues Repertoire usw. Zudem habe ich meine PA rund erneuert. Ich habe mir eine LD Maui 28 G2 zugelegt, die handlicher im Transport und mindestens gleich gut (gleich laut) klingt. Abgerundet mit einer Laser-Light-Show.